Radwandern im deutsch-niederländischen Grenzgebiet

Sieben Tage Radwandern in der deutsch-niederländischen Flusslandschaft zwischen Berkel, IJssel, Aa, und Schlinge (Achterhoek - Westmünsterland)

Dieses Pauschalangebot ist buchbar ab 4 Personen

Tag 1: Wo die Berkel entspringt – von Coesfeld bis Billerbeck

Coesfeld - Billerbeck - Coesfeld (28 km)

Prost: Bei Ihrer Ankunft im Hotel Brauhaus Stephanus in Coesfeld begrüßen wir Sie mit einem echten Münsterländer Korn. Hier erhalten Sie sämtliche Reiseunterlagen sowie Informationen zur Stadt Coesfeld. Als Stärkung für Ihre erste Etappe reichen wir Ihnen ein kräftiges Kesselgulasch mit Beilagen. Wenn Sie sich am ersten Tag auf den Sattel schwingen, geht es zunächst rund um Coesfeld. Vorbei am früheren Landbahnhof Lutum und dann immer an den Ufern der Berkel entlang führt Ihre Fahrt Sie bis Billerbeck am Fuße der Baumberge, wo auch die Berkel entspringt. In Billerbeck selbst ist die historische Innenstadt mit dem Ludgerus-Dom und der Johanniskirche einen Besuch wert. Auf Ihrem Weg zurück nach Coesfeld begleitet Sie ebenfalls das stete Plätschern der Berkel.

Tag 2: Von der Glockenstadt Gescher bis zur Widukindstadt Vreden

Coesfeld - Gescher - Stadtlohn - Vreden (44 km)

Kleines Highlight zu Beginn der Fahrt: Die Strecke führt am malerischen Wasserschloss Loburg vorbei. Weiter geht es durch die Dorfbauernschaft Tungerloh-Kapellen bis nach Gescher, wo Sie im Deutschen Glockenmuseum jede Menge über die Tradition der Glockengießerei erfahren können - der Besuch dort ist im Arrangement inbegriffen. Wer noch mehr Kultur schnuppern möchte, kann auch dem Westfälisch-Niederländischen Imkermuseum, dem Museumshof auf dem Braem oder dem Torfmoormuseum einen Besuch abstatten.

Danach geht es geschichtsträchtig weiter: Unweit des Adelssitzes Hengelborg passieren Sie das so genannte "Blutfeld", auf dem eine der verlustreichsten Schlachten des 30-jährigen Krieges stattfand, im Anschluss radeln Sie quer durch den idyllischen Losbergpark weiter. Nächste Station ist die Töpferstadt Stadtlohn, deren belebter Marktplatz wie gemacht ist für eine kurze Rast. Die Besichtigung der hiesigen Töpferei B. Erning-Söhne ist inklusive. Auf Ihrer Weiterfahrt durchqueren Sie die Bauernschaft Hengeler und radeln entlang der Berkel bis zum Marktplatz in Vreden. Vreden punktet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten - der Besuch des hiesigen kulturgeschichtlichen Museums, des Hamaland-Museums, ist übrigens nicht nur lohnenswert, sondern ebenfalls im Arrangement enthalten. Abends kehren Sie im Hotel Zum Stadtpark ein.

Tag 3: Auf in die Niederlande: Eibergen, Borculo und Lochem

Vreden - Zwillbrock - Oldenkott - Eibergen - Borculo - Lochem (55 km)

Heute werden Sie zu Grenzgängern: Ihre Tagestour startet zunächst in Richtung Westen. Inmitten weiter grüner Landschaften passieren Sie die Dörfer Ellewick, Zwillbrock und Oldenkott. In Oldenkott geht es dann über die Grenze in die Niederlande. Die Straßenschilder sehen jetzt anders aus, der Fluss allerdings bleibt der gleiche - Sie folgen weiterhin dem Verlauf der Berkel. Besichtigen Sie die Mallumsche Wassermühle mit ihrem mächtigen Mühlrad. Zudem lohnt das Museum De Scheper einen Zwischenstopp. Im Städtchen Borculo ist der Besuch des Feuerwehrmuseums inklusive - schon seine Größe wird Sie überraschen. Ziel des dritten Tages ist Lochem, wo Sie im 't Hof van Gelre einchecken.

Tag 4: Zur Mündung der Berkel in die IJssel und weiter entlang der IJssel

Lochem - Zutphen - Bronkhorst - Doesburg (48 km)

Kurz hinter Lochem entdecken Sie mit dem "Wasserlabyrinth" eine echte Besonderheit am Wegesrand, entworfen vom Amsterdamer Künstler Shlomo Korèn. Nachdem Sie die Orte Almen und Warnsveld hinter sich gelassen haben, gelangen Sie nach Zutphen. Ob Museumsbesuch, sonnige Caféterrasse oder historischer Stadtrundgang: Einen Zwischenstopp in der einstigen Hansestadt sollten Sie keinesfalls verpassen. Weiter geht's entlang der IJssel bis Bronkhorst: Ein Besuch im "kleinsten Städtchen der Niederlande" kostet wenig Zeit und ist absolut lohnenswert. Die letzte Etappe dieses Tages endet in Doesburg - auch Doesburg ist eine frühere Hansestadt mit zahlreichen steinernen Zeugen einer reichen Geschichte. Lust auf ein bisschen entspannte Kultur? Auch hier ist ein Museumsbesuch im Arrangement inbegriffen - im "Mosterdmuseum" (Senffabrik). Zum Übernachten geht es ins kürzlich eröffnete Hotel Doesburg an der IJsselpromenade.

Tag 5: Flusskreuzung – wo Oude IJssel und Grote IJssel ineinander fließen

Doesburg - Doetinchem - Terborg - Isselburg (45 km)

Zum Abschied von Doesburg geht es noch einmal mitten durchs Zentrum zur Brücke, an der die Oude IJssel in die Grote IJssel mündet. Erstes Dorf auf dem Weg ist Laag-Keppel mit seinem mächtigen Wasserschloss und ausgedehntem Park. Am Weg liegt zudem eine romantische Wassermühlenanlage. Die nächsten Teiletappen sind das Dorf Hummelo und die Stadt Doetinchem, wo ein Abstecher in die malerische Innenstadt lohnt. Wer kulinarische Holland-Highlights genießen möchte, dem sei das Pfannkuchenschiff auf der IJssel empfohlen. Danach geht es gestärkt weiter durch Terborg, am Kasteel Wisch und der ehemaligen Fabrik DRU, in der sich heute ein Kulturzentrum befindet, vorbei. Und dann heißt es nur noch ein paar Mal in die Pedale treten, bevor Sie wieder die Grenze passieren. Das nahe Schloss Anholt sowie der dazugehörige Wildpark Anholter Schweiz verleiten hier zu einem kleinen Umweg. Der Eintritt in den Wildpark ist inklusive und bis Isselburg, wo Sie im Hotel Nienhaus für die Nacht einchecken, ist es nicht mehr weit.

Tag 6: Münsterland-Mix – von Schlössern, Schmugglern und Textilgeschichte

Isselburg - Bocholt - Rhede - Borken (40 km)

Es geht kulturgeschichtlich los: Heute entdecken Sie das Schloss Anholt, "die Perle der Münsterländer Wasserburgen", bei einer geführten Besichtigung auch von innen und erhalten so einen Einblick in den Stammsitz der Fürsten zu Salm-Salm. Zurück im Fahrradsattel heißt der Fluss an Ihrer Seite heute Aa. Grenzgebiete waren traditionell Schmuggelgebiete. Wer Einblick in die Welt der alten Schmuggler nehmen möchte, dem empfiehlt sich ein Abstecher ins Städtchen Dinxperlo-Suderwick, wo zahlreiche Sehenswürdigkeiten die Geschichte greifbar machen.

Danach geht es über Liedern in die die Europastadt Bocholt. Bei einer Pause in der Innenstadt warten jede Menge Shoppingverlockungen. Lieber Kultur statt Boutique? Der Eintritt in das LWL Textilmuseum ist inklusive. Am Aasee entlang geht es von Bocholt aus weiter nach Rhede-Krechting. Auch hier lohnt ein Besuch der Innenstadt mit ihrer mächtigen St. Gudula Kirche und einigen schönen Museen. Wen es mehr nach ein bisschen Freizeitspaß gelüstet, der wird am nächsten Etappenziel fündig: Der Freizeitpark Pröbsting mit seinem Freizeitsee an einem alten Rittergut ist besonders an warmen Tagen ein erfrischender Zwischenstopp.

Endpunkt der Tagestour ist Borken, die Stadt der Türme mit ihrem Kloster Schönstatt-Au. Ihr Nachtquartier, das Hotel Demming, befindet sich im Ortsteil Gemen im Schatten der so genannten Jugendburg, wie das Märchenschloss der Münsterländer Wasserburgen auch genannt wird.

Tag 7: Rückfahrt nach Coesfeld – auf Wiedersehen Euregio

Borken - Velen - Gescher - Coesfeld (35 km)

Auf der letzten Etappe Ihrer Radreise lassen Sie die Jugendburg hinter sich. Doch die nächste Burg lässt nicht lange auf sich warten: Über Museum Burg Ramsdorf geht es weiter nach Velen. Dort erreichen Sie an einer Schlossmühle die Mündung der Bocholter Aa und erkennen schon bald die Silhouette des Sportschlosses Velen. Geheimtipp für Romantiker: Besuchen Sie die Orangerie des Sportschlosses. Der weitere Wegesverlauf führt an der Bauernschaft Nordvelen, dem Hof Picker-Warnsing und dem Gut Ross vorbei bis Sie schließlich nach Gescher gelangen, das Sie bereits vom zweiten Tag Ihrer Reise kennen.

Auf dem Hinweg eine Sehenswürdigkeit verpasst? Jetzt bietet sich eine gute Gelegenheit, den Highlights einen Besuch abzustatten, für die Sie bei Ihrem ersten Besuch keine Zeit hatten. Entlang der Berkel geht es anschließend zurück nach Coesfeld, wo Ihre Reise endet.

Kosten für das Arrangement:

Preis komplett inkl. HP: 477 Euro pro Person
(6 Übernachtungen im DZ/ Halbpension inkl. Frühstück und Drei-Gang-Dinner)

Preis ohne HP: 373 Euro pro Person

Optional: Gepäcktransfer: 249 Euro pro Gruppe

Optional: Leihfahrräder: 6,50 Euro pro Tag pro Person

Im Preis enthaltene Eintritte:

Tag 2:
Deutsches Glockenmuseum, Gescher
Töpferei B. Erning-Söhne, Stadtlohn
Hamaland-Museum, Vreden

Tag 3:
Feuerwehrmuseum, Borculo

Tag 4:
Mosterdmuseum (Senffabrik), Doesburg

Tag 5:
Wildpark Anholter Schweiz, Isselburg 

Tag 6:
Schloss Anholt inkl. Führung, Isselburg
LWL Textilmuseum, Bocholt

Haben Sie Interesse an diesem Arrangement?

Buchungen über Veranstalter "Der Münsterländer unterwegs": 

Kontakt:
Ernst Otto
Coesfelderstraße 21
48683 Ahaus
Tel.  + 49 (0) 172 - 9745875  
Fax + 49 (0) 2862 - 4180571   

Oder schreiben Sie bei Fragen auch gerne eine E-Mail an
Der-Muensterlaender-unterwegs@t-online.de